Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in diesem Jahr wird es aufgrund der Corona-Pandemie keine Bürgerversammlung geben. Wir möchten Sie dennoch über alle Aktivitäten in unserer Gemeinde auf dem Laufenden halten:

Das beherrschende Thema in diesem Jahr in unserer Gemeinde war, neben Corona, der Kinderkrippen-Neubau sowie die Sanierung des Bestandsgebäudes. Im November 2019 wurde mit dem Kinderkrippen-Neubau begonnen. Die Arbeiten gingen zügig voran und so konnten die Kinderkrippenkinder Mitte November 2020 in die neuen Räume einziehen. Ab August wurden die provisorischen Räume in der alten Schule für die Kindertagesstätte hergerichtet. Ein Container wurde als zusätzlicher Eingang im Rückbereich des Schulgebäudes angebracht. Am 23.11.2020 konnten die Kindergartenkinder zum ersten Mal in diese Räume gebracht werden. Ende 2021 sollen die Kinder wieder in die bis dahin sanierten Räume der Kita in der Goethestraße umziehen.  

Bei einem weiteren Thema, das uns nun schon einige Jahre beschäftigt, konnte ein weiter wichtiger Schritt getan werden. Die Änderungen des Flächennutzungsplanes und der Bebauungsplan „Edelgraben II“ wurden satzungsgemäß beschlossen und sind rechtskräftig. Hier sind wir nun in den weiterführenden Verhandlungen und hoffen natürlich, dass es bald losgeht.

Im Zuge der Fortführung der Städtebauförderung wurden wir aufgefordert, unser Fassadenprogramm neu zu konzipieren. Das wurde in Form eines Bürgerworkshops gemacht. In vier Sitzungen wurden die wesentlichen Merkmale unseres schönen Dorfes erarbeitet und es wurde festgelegt, wie diese in Zukunft gestalterisch bei Sanierungen einfließen sollten. Die Gestaltungsfibel wurde in der Juli-Sitzung vorgestellt und beschlossen. Im September haben wir die Erhöhung der Förderung zum Fassadenprogramm bei privaten Maßnahmen beschlossen. Der Fördersatz wurde nun auf eine Höhe von bis zu 30 % der förderfähigen Kosten und der Höchstbetrag auf 12.000 € pro Objekt und Gesamtmaßnahme festgelegt.

Das Baugebiet Ailsbach Hirtenhöhe wurde fertiggestellt. Die freien Bauplätze sind bereits alle verkauft und die ersten Bauanträge gingen bei der Gemeinde ein. Mit Fertigstellung der Straße muss nun das ganze Baugebiet Hirtenhöhe abgerechnet werden. Dies ist in den 90er Jahren nicht passiert, da die Straße bis dato offiziell nie fertig gestellt wurde. In einer Informationsveranstaltung wurden die betroffenen Anlieger darüber informiert.

Der neue Gemeinderat hat sich in seiner konstituierenden Sitzung darauf festgelegt, keine Ausschüsse (außer dem Rechnungsprüfungsausschuss) zu bilden, sondern mit Arbeitskreisen zu arbeiten. Dieses Vorgehen ist flexibler, praktischer und zielführender in der Umsetzung. So gibt es nun den Arbeitskreis „Infrastruktur, Verkehr und Umwelt“ unter der Leitung von 2. Bürgermeister Günter Rost und den Arbeitskreis „Dorfgemeinschaft“ unter der Leitung von 3. Bürgermeister Gerrit Hoppe. 

Der Arbeitskreis „Infrastruktur, Verkehr und Umwelt“ hatte zwei Sitzungen, aus denen zwei Anträge an den Gemeinderat hervorgingen. Der Antrag auf flächendeckende Einrichtung der Zone 30 in unserer Gemeinde wurde vom Gemeinderat beschlossen. Zur Umsetzung fehlt uns nur noch die Abstimmung mit dem Landratsamt Erlangen-Höchstadt. Sobald diese erfolgt ist, werden wir dies in unserer Gemeinde einführen. Der zweite Antrag war die Versetzung der Wertstoffinsel in der Höchstadter Straße. Dies wurde auch vom Gemeinderat beschlossen. Wir haben in diesem Zuge nicht nur diese Wertstoffinsel versetzt, sondern auch die Wertstoffinsel am Bolzplatz in Ailsbach anders aufstellen lassen, so dass nun die Kinder beim Spielen nicht mehr durch die Scherben gefährdet sind. Hier soll auch im nächsten Jahr der Zaun am Bach erneuert werden und ein Zaun entlang der Straße und als Abgrenzung zu den Containern gestellt werden.

Der Arbeitskreis „Dorfgemeinschaft“ hatte auch mehrere Sitzungen. Da im nächsten Jahr unser Jubiläum „1.111 Jahre Markt Lonnerstadt“ ist, plant und organisiert der Arbeitskreis einen Aktivitätenmonat mit abschließendem Festwochenende Ende Juni 2021.  Nachdem bereits das Diskussionsforum am 26.10.2020 Corona-bedingt ausfallen musste, ist es derzeit durch die extrem steigenden Corona-Fälle unmöglich, die Planungen bei gemeinsamen Treffen voranzubringen. Und obwohl es schon bald eine Impfmöglichkeit geben wird, stellt sich dennoch die Frage, ob die geplante Feier überhaupt stattfinden kann. Die Teilnehmer des Arbeitskreises werden in einem Rundbrief gebeten, ihre Meinung abzugeben.

Am 05.08.2020 fand das Seniorenforum statt. Wir wollten erfassen, welche Angebot für Senioren bereits bestehen, welche Wünsche sind da, was lässt sich realisieren. Die Veranstaltung war gut besucht und es war ein sehr informativer Abend für alle Beteiligten.

Aus den interessierten Teilnehmern konnten folgende Personen als Seniorenbeiräte gewonnen werden:
Bachler Gertraud, Brunhofer Jörg, Brunhofer Lydia, Kerschbaum Monika, Prochnau-Schmidt Daniela.

Leider können derzeit aufgrund der Beschränkungen keine Aktivitäten geplant bzw. durchgeführt werden. Dieser Beirat wird, sobald es wieder möglich ist, die Arbeit aufnehmen.

Unsere Spielplätze waren in einem schlechten Zustand. Der Spielplatz in Mailach hat im Juni neue Spielgeräte bekommen. Wir hoffen, dass sich das weiterhin positiv auf die Bevölkerungszahlen in Mailach auswirkt.

Der Spielplatz in Lonnerstadt an der Bergstraße hat ebenfalls neue Spielgeräte bekommen. Diese wurden bei einer Kinderkonferenz im Herbst 2019 unter der Leitung unserer Jugendpflegerin Verena Hoppe von den Kindern festgelegt. Ich muss sagen, sie haben gut ausgewählt. Der Spielplatz wird richtig gut besucht und findet breite Zustimmung. Zu guter Letzt wurde der Zaun erneuert. Dabei waren wieder die Kinder tätig. In der Ferienbetreuung und in der Mutter-Kind-Gruppe wurden die Zaunbretter bemalt. In einer Elternaktion wurden diese dann Anfang September montiert. Der Zaun sieht super aus!

Der Gemeinderat hat sich alle Ortsteile „vor Ort“ angeschaut und die Schäden bzw. Mängel in der Infrastruktur erfasst. Diese Listen werden nun abgearbeitet. Hier bitten wir allerdings um etwas Geduld, da wir nicht alles sofort und gleich erledigen können.

Frau Helga Kutsch hat zum 31.07.2020 ihren Dienst an unserer Grundschule als Rektorin beendet und ist nun im Ruhestand. Seit dem neuen Schuljahr haben wir Frau Eva Hahn als neue Rektorin. Frau Hahn ist sehr engagiert, unsere Schule digital voranzubringen. Die Landesregierung hat Fördergelder für sogenannte Leihgeräte zur Verfügung gestellt. Diese haben wir abgerufen und sind dabei, Laptops und Zubehör für die angebotene Fördersumme anzuschaffen. Diese Geräte können von Schülern geliehen werden, falls sie daheim keine Möglichkeit haben, digital am Unterricht teilzunehmen. Ebenso wurden CO2-Sensoren für die Klassenzimmer über Fördermittel angeschafft.

Am alten Schulhaus in Mailach wurde der behindertengerechte Eingang realisiert. Eine extra angefertigte Rampe führt nun vom Parkplatz zum Eingang an der Ostseite des Gebäudes. Außerdem wurde die Garage gebaut. Das Gebäude, das vorher als Garage genutzt wurde, war in einem schlechten Zustand und außerdem zu klein. Mit großer Beteiligung der Mailacher Vereine wurde die Garage mit viel Eigenleistung gebaut.

Im Hirtenhaus in Ailsbach wurde ebenso mit großer Eigenleistung viel geschaffen. Die Küche sollte eigentlich nur erneuert werden. Jedoch wurde nach dem Ausbau festgestellt, dass die Mauer dahinter schadhaft ist und fachgerecht saniert werden muss. Dies wurde dann in Abstimmung mit der Gemeinde und Fachleuten entsprechend erledigt. Die neue Küche wurde dann von der Dorfgemeinschaft Ailsbach angeschafft. Hier hat die Gemeinde das Material für die Wandsanierung, sowie 10 % der Anschaffungskosten der Küche übernommen. Nachdem der Nachbar plante, eine Hackschnitzelheizung zu installieren, hat sich die Gemeinde dazu entschlossen, das Hirtenhaus mit an diese anzuschließen. Dieses war eine günstige und ökologisch sinnvolle Entscheidung und das Hirtenhaus ist für die Zukunft gut gerüstet.

Teile der Höchstadter Straße und Flurstraße, sowie die Stichstraße An der Leite wurden saniert. Die Asphaltdecke wurde abgefräst, Wasserschieber und Rinnensteine ausgetauscht und eine neue Asphaltdecke aufgebracht. Die Kosten hierfür sind im Kostenrahmen von 140.000 € geblieben.

In der Dezembersitzung mussten wir leider eine Erhöhung des Wasser- und Abwasserpreises festlegen. Beide Preise mussten von 2,10 € auf 2,20 €/m³ ab 01.01.2021 erhöht werden. In den nächsten Jahren werden wir unseren Blick auf das in die Jahre gekommene Kanal- und Wassernetz werfen müssen, um hier die Preise weiterhin im Griff zu haben.

Herzlich bedanken möchte ich mich bei meinem Vorgänger Stefan Himpel und den ausgeschiedenen Gemeinderäten, die viele der genannten Projekte bereits entschieden und mit uns auf den Weg gebracht hatten. Ebenso bedanke ich mich beim jetzigen Gemeinderat für die in vielen Bereichen gute Zusammenarbeit.

Nun steht Weihnachten vor der Tür. Das ist die Zeit sich zu besinnen, auf das vergangene Jahr zurück zu blicken, aber auch nach vorne zu schauen. Weihnachten kann in diesem Jahr nicht so stattfinden, wie sonst. Aber wir werden das Beste daraus machen. Für das Jahr 2021 wünsche ich uns wieder mehr Normalität und mehr Begegnungen mit unseren Mitmenschen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, auch im Namen von Günter Rost und Gerrit Hoppe, schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. In diesem Jahr haben diese Worte noch mehr Bedeutung als sonst: EIN GESUNDES NEUES JAHR 2021!

Ihre Bürgermeisterin
Regina Bruckmann